Am 13. Juni stimmen wir in Graubünden über ein neues Wahlsystem für den Grossen Rat, unser Kantonsparlament, ab.

Graubünden braucht ein neues Wahlsystem, weil das heutige System verfassungswidrig ist. Der Bündner Kompromiss ist dafür die mit Abstand beste Lösung. Er ist historisch, denn er erhält alle bisherigen Wahlkreise, sichert also die Vertretung auch der kleinen Talschaften. Zugleich sorgt er dafür, dass jede Stimme im Kanton zählt und es in allen Wahlkreisen tatsächlich zu einer Auswahl kommt.

«Ja zum Bündner Wahlkompromiss am 13. Juni 2021! Er garantiert, dass alle Talschaften weiterhin im Grossen Rat vertreten sind und dass endlich jede Stimme im ganzen Kanton gleich viel zählt.»

Conradin Caviezel, Fraktionspräsident SP, Chur

Bündner Kompromiss

Stadt und Land, rechts und links, liberal und konservativ ziehen am gleichen Strick – in allen Sprachregionen. Deshalb ist der Bündner Kompromiss ohne Gegenstimme durch das Parlament gegangen. Eine Ablehnung führt ins Chaos, weil man im Eilverfahren ein schlechteres System ausarbeiten müsste.

Hier finden Sie Informationen zum Bündner Kompromiss, Antworten auf häufige Fragen und Argumente der Unterstützerinnen und Unterstützer.

«Un sistema elettorale che garantisce una rappresentanza territoriale ampia e che permetterà di dar voce alle varie sensibilità linguistiche, culturali e politiche presenti nel nostro Cantone.»

Maurizio Michael, Granconsigliere PLD, Bregaglia

«Grazcha al nouv model d’elecziuns pel Grond Cussagl esa garanti eir per l’avegnir, cha regiuns pitschnas, sco nossa Val Müstair, restan rapreschantadas cun üna ferma vusch a Cuoira.»

Gabriella Binkert, SVP, Presidenta cumünala Val Müstair

Spenden Sie jetzt für die Kampagne «Bündner Kompromiss» und verhelfen Sie damit Graubünden zu einem neuen und gerechten Wahlsystem.